Dieses Bild zeigt

Elektrische Energiespeichersysteme

Elektroden- und Zellherstellung, Charakterisierung und Modulintegration, Power to X, Elektrolyse: Der richtige Speicher für jeden Einsatz.

 

 

 

 

 

Elektrische Energiespeichersysteme (EES) umfassen ein sehr weites Feld, denn darunter fallen im Prinzip alle Systeme, die elektrische Energie bidirektional in eine andere Energieform umwandeln können. Die Arbeitsgruppe EES fokussiert sich auf Lithium-basierte galvanische Elemente mit den Schwerpunkten feste Ionenleiter, Phasengrenzen und Strukturierung metallischer Li-Anoden. Die Herstellung einzelner Zellkomponenten wird durch Gloveboxen, Vakuumofen und Ausstattung zur Elektrodenbeschichtung möglich.

Systemseitig (Batterie) stehen Energiedichteerhöhung, elektronisches und thermisches Management sowie Batteriemodelle im Vordergrund der Forschung. Zellen von der Größe eines Fingernagels bis zu ganzen Modulen für Heimspeicher oder die Automobilindustrie können dank verschiedener Testsysteme charakterisiert werden.

Der Bereich Power to X (X = gas, liquid, solid), deckt Speicher ab, die als Batterie mit einer einmaligen Aufladung und anschließender Lagerung der Anode verstanden werden können. Die Lagerzeit ist beliebig lange, und die Anode kann danach einfach in einer galvanischen Zelle wieder elektrische Energie liefern. Auch auf diesem Gebiet werden in der Praxis verschiedene Bereiche abgedeckt.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Birke
Prof. Dr.-Ing.

Peter Birke

Leiter Arbeitsgruppe Elektrische Energiespeichersysteme